Get Drunk @ Molotow Cocktail Bar & Lounge

Molotow

get the story of molotow and the cocktail bar & lounge

Wjatscheslav Michailowitsch Molotow unterzeichnete 1939 mit Joachim Rippentrop den deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt. Seine Ehefrau war während des Krieges auf Befehl Stalins im sibirischen Lager inhaftiert. Das Ganze diente der zur grösseren Erpressung des Aussenministers. Nach ihrer Entlassung wurden zwei Städte nach ihm benannt: Perm und Severodvinsk. Nach seinem Sturz 1957 wurden diese wieder zurückbenannt. Er durfte von da an in Ulan-Bator Russischkurse für Mongolen geben.

Der Molotow-Cocktail war erstmals eine Form der Handgranate. Im zweiten Weltkrieg lief die massenhafte Produktion dieser billigen, aber effektiven Waffe an. Sie bevorzugt von russischen Partisanen im Nah¬kampf gegen Deutsche benutzt. Die deutschen Soldaten waren die Namensgeber dieser Feuerwaffe, die sich auf die Zusammensetzung von Benzin, Phosphor und Diesel bezog. Unbewusst wurde die Waffe des Gegners als aussenministerieller Hahnenschwanz abgewertet.

Eine kleine Gruppierung innerhalb der Hausbesetzerszene bediente sich, im Zuge ihrer Interessen-betonung, des nunmehr verberllinerten "Molli" in der Oranienstrasse.

Unsere Bar will mit ihrem Namen einen Strang der Tradition Kreuzbergs aufnehmen, indem sie zu einer Umdeutung dieses Begriffs beiträgt. Sie will aufzeigen, dass bei unseren Cocktails entgegengesetzte Ansichten im Diskurs der Gegner, zu einem Kompromiss geführt werden können.

Dies ist unser Beitrag zur Joschkaisierung unseres Kiezes.

(Goldstein)